Wieso Verschlüsselung so wichtig ist

Wenn wir uns mit einem Freund über unsere privaten Gedanken und Gefühle unterhalten, dann wünschen wir uns doch eigentlich, dass unser Gespräch unter vier Augen bleibt. Kaum einer würde wohl gerne, dass ein Fremder beim Austausch von Geheimnissen zuhört. Und im Netz gelten doch eigentlich dieselben Regeln. Wollen wir wirklich, dass jemand anderes unsere Nachrichten mitliest oder – noch schlimmer – womöglich unsere Bankdaten ausspioniert?

Hacker wenden immer heimtückischere Tricks an, um an unsere Daten zu gelangen. Aus dem Grund werden Verschlüsselungen eine immer beliebtere Methode, um Daten online vor fremdem Zugriff zu schützen; damit sensible Informationen auch nur den Empfänger erreichen, für den sie gedacht sind. Gibt es noch andere Vorteile, die Codierungen mit sich bringen?

Privat- und Unternehmensdaten schützen

Je nach eingesetzter Verschlüsselungstechnik sind Hacker nicht mehr in der Lage, Daten abzugreifen. Nicht nur für Privatleute ist das ein sicheres Gefühl – selbst wenn diese meistens keine Staatsgeheimnisse in ihren Mails beschreiben – sondern vor allem für Firmen, die vielleicht wichtige Zahlen, Infos und Daten über Projekte verschicken und diese schützen müssen. Doch es geht nicht allein um das Stehlen von Daten, denn für manche Hacker zählt allein der Störfaktor, den sie darstellen. Das kann zum Beispiel durch Manipulation geschehen, die anfangs vielleicht nicht einmal auffällt, aber später zu einem großen Problem wird. Oder Infos werden gezielt gefälscht, um Verwirrung zu stiften. All diesen Ärgernissen wird mit einer komplexen Verschlüsselung entgegengewirkt.

Smartphones und Tablets als Gefahrenquelle für Datenklau

Heutzutage ist es nicht mehr allein der Computer, der eine potenzielle Quelle für Datendiebe darstellt, sondern es sind vor allem Smartphones und Tablets, da diese sich immer wieder mit neuen W-LAN-Netzen verbinden und ihre Besitzer oftmals nicht so vorsichtig mit ihren Daten umgehen. Viele Apps spionieren das Smartphones aus und erlauben sich Zugriff auf Kontakte, Nachrichten und Fotos, obwohl dies vielleicht nicht nötig wäre. Ein gutes Beispiel sind Messaging-Dienste. Hier hat sich in der letzten Zeit einiges getan, und es sind viele Dienste populär geworden, die Nachrichten und Fotos verschlüsselt versenden. Das Thema wird auch für Privatleute immer wichtiger, die jetzt immer öfter wissen möchten, wer genau sich an ihren Daten bereichert oder diese abfangen kann.

Auch aus Firmensicht ist eine Verschlüsselung sinnvoll. Schließlich werden viele Updates, Infos oder Protokolle von Mitarbeitern auf deren Smartphones oder Tablets abgerufen, weil sie vielleicht im Außendienst oder auf Geschäftsreise sind oder von daheim arbeiten. Es wäre fast schon als fahrlässig zu bezeichnen, wenn man die Geschäftsdaten nicht durch eine Verschlüsselung absichert.

Immer auf der sicheren Seite

Grundsätzlich sollte man den zusätzlichen Aufwand einer Verschlüsselung (wenn man sie nicht automatisch einrichten kann) auf sich nehmen, um den sicheren Weg zu wählen. In unseren heutigen Zeiten hört man immer öfter von Datenmissbrauch oder Datendiebstahl, so dass man nicht vorsichtig genug sein kann. Selbst, wenn man keine hochheiligen Geheimnisse in seinen Mails oder Nachrichten weiterleitet, sollte einem die eigene Privatsphäre am Herzen liegen. Denn vermutlich möchte doch jeder selbst entscheiden können, wo und wie er welche Informationen von sich preisgibt und wer diese einsehen kann.